Materialschlacht leicht gemacht!

Die Einrichtung der Wohnzone im Freien verlangt genauso viel Planung, wie die Einrichtung der Innenräume. Der erste Schritt zum Wohntraum im Freien beginnt mit der Auswahl des passenden Materials für die neuen Gartenmöbel. Hier ein erster Überblick:

Die Leichten - Gartenmöbel aus Aluminium

Der größte Vorteil liegt auf der Hand! Gartenmöbel aus Aluminium sind besonders leicht und daher gut verrückbar. Durch seine hervorragende Verarbeitungseigenschaften lässt es sich in nahezu jede gewünschte Form bringen. Beste Voraussetzungen also für die moderne Gartenmöbelgestaltung. Wind und Wetter bilden eine Oxidschicht, die einen natürlichen Schutz vor Korrosion bietet. Kombiniert mit Holz oder Polyrattan entstehen wetterfeste, belastbare und alltagstaugliche Gartenmöbel.

Die Fröhlichen – Gartenmöbel aus Kunststoff

Bunt und pfiffig! Wer originelles Design schätzt, der liegt mit Kunststoffgartenmöbeln richtig.

Knallige Farben sorgen für Pop Art Stimmung und pastellige Töne frischen die Terrasse auf. Ideale Sommerbegleiter für Individualisten und Kreative. In der Pflege genauso unkonventionell wie im Gebrauch. Einfach abwaschen. Fertig! Nicht ganz so witterungsbeständig, dafür aber durch ihr geringes Gewicht schnell verräumt und gestapelt.

Die Edlen – Gartenmöbel aus Teakholz

Stilbewusste und Traditionalisten wussten es schon immer! Gartenmöbel aus Teakholz sind eine dauerhafte Investition für die nachfolgende Generation. Das widerstandsfähige Holz ist extrem witterungsbeständig und langlebig.

Natürliche Öle schützen es vor Insekten – und Pilzbefall. Mit feiner Maserung und je nach Alter des Holzes an hellen oder dunklen Honig erinnernd, setzen sich Gartenmöbel aus Teakholz in Szene. Von kühl-modernen über mediterranen Romantiklook bis zum Kolonial – oder Landhausschick, beweisen die zeitlosen Klassiker Stil und Eleganz in höchster Qualität.

Geschmackvoll und edel sind Gartenmöbel aus Teakholz garantiert eine Anschaffung fürs Leben.

Achtung, Farbveränderung möglich! Im Dauereinsatz bei Wind und Wetter können mit der Zeit Farbveränderungen auftreten und die goldbraune Holzfarbe in silbriges Grau verwandeln. Diese Graufärbung ist ein natürlicher Prozess. Die Verdunstung der Öle bewirkt eine von vielen geschätzte Patinabildung. Wer unbedingt die ursprüngliche Farbe erhalten will, der sollte das Holz regelmäßig mit Teakholzwachs – oder Öl behandeln.

Die Vielseitigen – Gartenmöbel aus Polyrattan

Ob die Terrassengestaltung nun modern, exotisch oder romantisch ausfallen soll, Möbel aus dem beliebten Polyrattangeflecht sind für alle Stilarten einsetzbar und sehen ihrem natürlichen Vorbild täuschend ähnlich.Sie sind aber wesentlich robuster und weitgehend unempfindlich gegen jede Art von Witterungseinflüssen. Sie überstehen intensive Sonnenbestrahlung genauso unbeschadet, wie Frost und Regen. In der Pflege unschlagbar, werden sie einfach mit Wasser und Lappen fit für den Frühling gemacht. So viel Wandlungsfähigkeit im Design und unerschütterliche Wetterfestigkeit wird belohnt. Aus der Garten- und Terrassengestaltung sind die Polyrattanmöbel nicht mehr wegzudenken.

Gartenmöbel aus der beliebten Kunstfaser Polyrattan gibt es in verschiedenen Farben, Geflechtvarianten und Flechttechniken. Hauptsächlich wird zwischen runder und flacher Flechtung unterschieden. Beim Kauf sollte immer auf die Geflechtart geachtet werden, denn diese kann – wie die Farbgestaltung – Stil gebend sein.

Grundsätzlich gilt:
Die klare Optik der glatten Flachbandgeflechte erzeugt die lässige Eleganz einer modernen Clubatmosphäre. Rundrattangeflechte dagegen vermitteln eine fast schon perfekte Illusion von echtem Rattan. Die Nachbildung des Naturstoffes verträgt sich daher bestens mit romantischen Einrichtungsstilen oder dem Kolonialstil.